Ratgeber: Brautkleid nähen lassen oder fertig kaufen?

Brautmode geht mit der Zeit und steht heute in vielen Varianten zur Verfügung.

Ratgeber: Brautkleid nähen lassen oder fertig kaufen?

Ratgeber: Eine jede Braut wünscht sich ein wunderschönes Brautkleid. Hochzeitsmode geht mit der Zeit und steht heute in vielen Varianten zur Verfügung. Frauen haben die Wahl zwischen dem Kauf in einem Spezialgeschäft oder der individuellen Anfertigung durch eine Schneiderei des Vertrauens. Brautkleider Köln ist eine solche Anlaufstelle mit reichlich Expertise in Sachen Hochzeitsmode Köln.

Eine Hochzeit kostet bekanntlich viel Geld und ist zugleich für viele einer der schönsten Tage des Lebens. Hochwertige Brautmode ist eine kostspielige Angelegenheit, was zahlreiche Gründe hat. Der vorliegende Artikel soll als Ratgeber den Fragen nachgehen, warum Brautkleider eigentlich so teuer sind, was ein Hochzeitskleid durchschnittlich kostet und ob ein maßgeschneidertes Kleid nach dem persönlichen Geschmack eventuell günstiger ist.

Brautkleid nähen lassen oder fertig kaufen

Frauen, die sich in den Vorbereitungen zu ihrer Hochzeit befinden, sind durch bereit, jede Menge für das Kleid ihrer Träume auszugeben. Es soll schließlich ein ganz besonderer Tag werden, ein unvergesslich herrliches Erlebnis. Das britische Hochzeitsportal Bridebook will herausgefunden haben, dass Bräute durchschnittlich rund 1.400 Euro für ihr Hochzeitskleid ausgeben.

Viel Geld, zumal die Feierlichkeiten ohnehin ein dickes Loch in die zukünftige Haushaltskasse reißen. Jede Hochzeitsfeier kommt mit Kosten wie Location, Catering, Transfers, Dekoration und Fotografen. Hinzu kommt das Brautkleid und der Anzug für den Bräutigam, womit die Feierlichkeiten durchaus schnell fünfstellige Kosten generieren können.

Hochzeitskleid kostet zumeist rund 1.400 Euro

Die hohen Preise für Brautkleider kommen nicht von ungefähr. Brautmode ist in der Regel außerordentlich hochwertig gefertigt. Bei der Herstellung finden ausgesuchte Materialien wie edle Stoffe, Seide und Tüll Verwendung. Wie so oft im Leben hat Qualität dann halt ihren Preis. Die Kosten für ein Hochzeitskleid setzen sich somit aus der Qualität des Stoffes, der Komplexität des Schnittes und der Frage zusammen, ob es sich um ein Kleid von der Stange oder eine individuelle Maßanfertigung handelt.

Von Bedeutung ist zudem der Ort der Herstellung: Brautkleider aus Deutschland kosten zumeist etwas mehr, zeichnen sich dafür aber auch durch ihre hohe Qualität aus. Handwerkskunst, und um eine solche handelt es sich durchaus, kostet eben – besonders in Deutschland.

Recherche im Internet überaus sinnvoll

Frauen, die sich gedanklich bereits auf dem Weg um Altar befinden, wollen bereits vorab die ungefähren Kosten für ihr Kleid in Erfahrung bringen. Eine Recherche im Internet kann da gute Dienste leisten, es sollte aber unbedingt berücksichtigt werden, dass individuelle Wünsche in der Regel mit einem Aufpreis verbunden sind.

Beachtet werden sollte zudem, dass Hochzeitskleider von der Stange oftmals nicht perfekt passen und nach dem Kauf von einer Schneiderei angepasst werden müssen. Frauen, die sich diesen Umweg sparen möchten, machen sich direkt auf dem Weg zu einer Schneiderei. Bei der Wahl sollte wenn möglich ein lokales Unternehmen den Vorzug erhalten, sodass Änderungen schnell und einfach möglich sind.

Brautkleider von Schneiderei sind nicht günstiger

Der persönliche Kontakt kann außerdem sicherstellen, dass individuelle Wünsche verstanden werden und entsprechend umgesetzt werden. Die Schneiderei wird dann einen Kostenvoranschlag abgeben, der vor ungewollten Überraschungen schützt und die Budgetplanung für die Hochzeit vereinfacht.

Ob ein Kleid von einer Schneiderei günstiger ist als ein Modell von der Stange kann nicht garantiert werden. Auch hier spielen wieder Faktoren wie Material, Schnitt und Verzierungen eine entscheidende Rolle. Preislich liegen Brautkleider von einem Schneider zwischen 1.000 Euro und 2.500 Euro. Viel Geld, allerdings handelt es sich ja auch um den vermutlich schönsten Tag des Lebens und bei diesem sollte sicherlich nicht gespart werden.

Fazit

Maßgeschneiderte Brautkleider haben gegenüber Stangenware sicherlich einige Vorteile. Der Individualität der Braut kann Rechnung getragen werden, sodass sich die Frau sicher sein kann, dass ihr Kleid absolut einzigartig ist. Ein schönes, für viele nahezu unbezahlbares Gefühl. Kleider vom Schneider sollten auch perfekt passen, also ideal auf die Figur der Braut zugeschnitten sein.

Günstiger als Kleider von Spezialisten für Brautmode sind sie aber in der Regel nicht. Profis in Sachen Brautmode haben zudem die enormen Vorteil, dass sie zahlreiche Modelle anbieten können, die bei Bedarf schnell und einfach von eigenen Werkstätten angepasst werden können. Frauen stehen somit vor der bekannten Qual der Wahl, sicher sein können sie sich zumindest daran, dass beide Alternativen wunderschöne Ergebnisse hervorbringen.

TIPP: Nichts mehr verpassen! Kostenlosen Newsletter bestellen, uns auf Facebook und Instagram folgen oder unsere Handy App laden.


Anmelden
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments