Europa-Park: Solaranlage soll Freizeitpark ab Sommer 2024 versorgen

Europa-Park baut eine mehr als 20 Hektar große Photovoltaikanlage.

Europa-Park: Solaranlage soll Freizeitpark ab Sommer 2024 versorgen

Europa-Park: Der größte Freizeitpark Deutschlands baut in Zusammenarbeit mit dem Automobil-Logistiker MOSOLF eine mehr als 20 Hektar große Photovoltaikanlage. Die Solarfarm soll in Kippenheim bei Lahr entstehen und nach Fertigstellung rund 25 Gigawattstunden Strom erzeugen. Pläne für das Projekt wurden bereits im November 2022 angedeutet, nun wurden konkrete Informationen offiziell vorgestellt. Demnach soll die Solaranlage als Bedachung eines Teiles des Parkplatzes der Firma MOSOLF errichtet werden. Kippenheim bei Lahr befindet sich etwa 25 Autominuten vom Europa-Park entfernt.

Die Verantwortlichen beziffern das Investitionsvolumen mit rund 30 Millionen Euro. Rund die Hälfte der geplanten Solarfläche soll als Versorgung des Themenparks dienen. Europa-Park-Geschäftsführer Roland Mack erklärt, dass die Photovoltaikanlage voraussichtlich 2024 in Betrieb genommen werden soll. Der Freizeitpark nehme einen erhebliche Teil der erzeugten Energie ab und könne sich langfristig weitgehend unabhängig von anderen Energiequellen machen. Vor allem gelte dies für die Hochsaison in den Sommermonaten. „Das wird ein bedeutender Schritt in Richtung regenerativer Energieerzeugung. Schon heute betreiben wir Photovoltaikanlagen, Wasserkraft- und Blockheizkraftwerke, aber diese neue Anlage erschließt uns in der regenerativen Energieversorgung eine völlig neue Dimension“, erklärt Roland Mack.

Roland Mack danke dem Landrat des Ortenaukreises, der sich „einmal mehr als Visionär auch für die Wirtschaft“ erwiesen habe. „Es macht keinen Sinn, nur über hohe Energiekosten zu jammern, sondern wir müssen die Lösung der Probleme selbst in die Hand nehmen. Dass sich ein Landrat in dieser Weise für seine Bürger und die Wirtschaft einbringt, ist wahrlich nicht selbstverständlich.“ Die international tätige MOSOLF Group habe vor wenigen Monaten im sächsischen Rackwitz die erste Baustufe einer Photovoltaik-Parkplatzüberdachung in Deutschland in Betrieb genommen. Das neue Projekt in Kippenheim werde aber die mit Abstand größte PV-Überdachung in Deutschland – und soweit bekannt – im deutschsprachigen Ausland werden.

Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Dr. Jörg Mosolf, dazu: „Als Partner dieses zukunftsträchtigen Projektes leistet die MOSOLF Group einen wichtigen Beitrag zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und zum Gelingen der Energiewende.“ Der Ausbau der Photovoltaik-Parkplatz-Überdachungen sei ein wichtiger Baustein im Kontext der Energiesicherheit sowie der Planbarkeit der Energiekosten. Für die Kunden entstehe, neben der Verfügbarkeit von nachhaltig erzeugter Energie, dabei ein zusätzlicher Mehrwert, da Fahrzeuge vor dem Einfluss von Witterung sowie Extremwetterereignissen geschützt sind. Der Europa-Park setzt bereits seit geraumer Zeit auf Nachhaltigkeit. Auf dem Parkplatz der Wasserwelt Rulantica wurde 2029 eine Photovoltaik-Anlage errichtet, die Beleuchtung des Themenparks wurde auf energiesparende LEDs umgestellt und auch die Weihnachtsbeleuchtung wurde auf 60 Prozent reduziert.

Themenseite: Informationen zum Europa-Park Gutschein

TIPP: Nichts mehr verpassen! Kostenlosen Newsletter bestellen, uns auf Facebook und Instagram folgen oder unsere Handy App laden.


Anmelden
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments